Radiologische Abteilung

Konventionelles Röntgen

Wir führen sämtliche konventionell-röntgenologischen Standarduntersuchungen mit einem modernen Röntgensystem (Multix Top/Vertix Pro, Siemens) durch. 
Die Bilder entstehen digital mit Speicherfoliensystem und Ausleseeinheit (Agfa).
Dazu gehören u. a. Aufnahmen des Thorax (Brustkorb), Abdomen (Bauch) und des gesamten Skelettsystems sowie verschiedene Spezialuntersuchungen.
Für schwerkranke Patienten können Röntgenaufnahmen mit einem mobilen Gerät (MUX 100, Shimatsu) auf der Station angefertigt werden.

 

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie erfolgt mit einem modernen, sehr schnellen 64-Zeilen-Spiral-CT (Brilliance 64, Philips Medical Systems). Entsprechend dem Leistungsspektrum des Bezirksklinikum Mainkofen stehen hier neuroradiologische Untersuchungen im Vordergrund: CT des Gehirns ohne und mit Kontrastverstärkung, Perfusions-CT, Spezialuntersuchungen wie CT-Angiographie (kontrastmittelunterstütze Darstellung) der Gehirngefäße, der hirnversorgenden Halsgefäße und der Hirnvenen; CT der gesamten Wirbelsäule; kontrastverstärkte Darstellung des Wirbelkanals (Post-Myelographie-CT). Außerdem gehören die CT aller übrigen Körperregionen, insbesondere des Thorax, Abdomens und Beckens ohne und mit Kontrastverstärkung sowie die CT der Gelenke/des übrigen Skelettsystems einschließlich sekundärer 3D-Datennachrekonstruktionen zu den Standarduntersuchungen.

 

Ultraschall

Die Ultraschalldiagnostik findet mit einem modernen Sonographie-Farbdoppler-Gerät (Logiq 7, General Electrics) statt, das von den Abteilungen für Neurologie, Psychiatrie, Innere Medizin und Radiologie gemeinsam genutzt wird. Neben den von der Radiologischen Abteilung schwerpunktmäßig durchgeführten Farbdoppler-Untersuchungen (FKDS) der arteriellen und venösen Strombahn der Beine, Arme und der hirnversorgenden Halsgefäße wird das gesamte Spektrum der B-Bild-Diagnostik in Abdomen, Retroperitoneum und den Halsweichteilen angeboten.

 

Digitale Durchleuchtung

 

Der Durchleuchtungsarbeitsplatz wird mit einem digitalen Durchleuchtungssystem (Axiom Iconos R200, Siemens) betrieben.
Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt in der spezialisierten Röntgendiagnostik von Schluckstörungen, die in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologische Frührehabilitation, der Klinik für Neurologie und insbesondere mit dem Team der Logopädie erfolgt (sog. Video-Fluoroskopie und Kinematographie des Schluckakts).
 
Daneben können auch alle sonstigen Durchleuchtungsuntersuchungen des Gastrointestinaltraktes durchgeführt werden.
Zu den durchleuchtungsgezielten Spezialuntersuchungen gehört insbesondere die Myelographie (Kontrastmitteldarstellung des Wirbelkanals).

Magnetresonanztomographie (MRT)

Durch die Kooperation des Bezirksklinikums Mainkofen mit dem MVZ Klinik Angermühle besteht die Möglichkeit, unseren Patienten rasch und unkompliziert alle Vorteile dieses modernen bildgebenden Verfahrens zur Verfügung zu stellen. MRT erzeugt Schnittbilder des menschlichen Körpers nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mittels Magnetfeld und Radiowellen. Es wird eine sehr genaue Darstellung aller Gewebe, insbes. nicht-knöcherner, ermöglicht. Schon geringfügige Veränderungen im Körper und Schäden wie z.B. Entzündungen, Tumore, Schlaganfälle und Störungen der Blutgefäße sowie Unfallschäden können auf diese Weise entdeckt werden.

Schwerpunktmäßig erfolgen neuroradiologische Untersuchungen: MRT des Gehirns und des Rückenmarks, MR-Angiographie für die Darstellung der hirnversorgenden Gefäße ohne und mit Kontrastverstärkung. Darüber hinaus ist die Untersuchung des gesamten muskuloskelettalen Systems, des Bauches, Brustkorbs und der großen Bauch-, Becken- und Beingefäße möglich.

Durch die Kooperation stehen für die Diagnostik zwei MRT-Systeme zur Verfügung:

Mit dem Hochleistungs-MRT Achieva 3.0T TX (Philips Medical Systems) mit einer Feldstärke von 3 Tesla und MultiTransmit-Technologie steht ein hochmodernes MRT der neuesten Generation zur Verfügung, das noch schnellere Aufnahmen mit höchster Bildqualität liefert.

Im offenen Kernspintomographen Philips Panorama HFO 1.0T können Untersuchungen auf angenehme Art ohne Angst vor räumlicher Enge durchgeführt werden. Dieses System ist speziell für Patienten mit Raumangst oder Übergewicht und für Kinder geeignet. Angenehme Untersuchungsbedingungen werden zusätzlich durch ein spezielles Beleuchtungssystem geschaffen.

 

Integration der Radiologischen Abteilung in das Bezirksklinikum Mainkofen

Durch die Integration des Befundungs- und Verwaltungssystems der Radiologischen Abteilung (RIS: ORBIS NICE, Agfa Healthcare) über Schnittstellen in das Krankenhaus-Informations-System (KIS: ORBIS, Agfa Healthcare) erfolgen Anmeldung und Befundverteilung vollständig papierlos. Durch ein Spracherkennungssystem (Speechmagic) wird die Befunderstellung vereinfacht und gewährleistet, daß jeder Befund kurz nach Erstellung der Aufnahmen klinikweit verfügbar ist. Sämtliche der angebotenen bildgebenden Verfahren erzeugen die Bilddaten digital. Deren Speicherung und Verteilung erfolgt in einem System zur digitalen Archivierung und Verteilung der Bilddaten (PACS: IMPAX EE, Agfa Healthcare). Daher ist gewährleistet, daß Bilderzeugung, Bildspeicherung und Bildverteilung im BKM vollständig filmlos erfolgen. 

 

Chefarzt

Dr. med. Michael Boewer

Facharzt für diagnostische Radiologie
Chefarzt der Radiologischen Abteilung

Bezirksklinikum Mainkofen
Mainkofen C 4 - 94469 Deggendorf
Tel.: 09931 87 27401 oder 87 27110

MRT-Diagnostik
Tel. 0991 37055 750

E-Mail:   m.boewer@mainkofen.de

Sekretariat:
Sabine Steininger
Tel. 09931 87 27401
Fax 09931 87 27409

E-Mail:   s.steininger@mainkofen.de